Copyright 2022 - Bruno & Verena

Sprachliche Feinheiten

Wie manche von euch vielleicht schon wissen, sind das „S“ und „F“-Wort hier ziemlich verpönt. Ich habe ja bereits erzählt, dass böse Worte im Radio einfach ausgeblendet werden. Meistens nicht mal mit dem bekannten ‚Piep‘, sondern einfach nur auf stumm gemacht. Im Fernsehen wird ebenfalls mit dieser ‚Aussetzer‘ Methode gearbeitet, oder aber auch gleich eine andere Tonspur verwendet, in der wiederum etwas harmlosere Worten Verwendung finden.

swearIch bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich es schon mal erzählt habe, wenn ja, sorry, wenn nicht, dann wird dies sicher zu eurer Erheiterung beitragen. Für mich jedenfalls haben die Amis damit bezüglich ihrer Prüderie den Vogel abgeschossen. Eines schönen Abends kuckten Bruno und ich den literarisch absolut wertvollen Film „ Final Destination“ an. Als dann die Szene kam, mit den zwei Mädels im Solarium, hmm, Bruno und ich haben uns angekuckt und beide gleichzeitig gemeint „in der deutschen Version sind die aber oben ohne“. Tja, in der amerikanischen nicht. Wahrscheinlich haben die Amis aber Recht. Ein paar nackte Brüste sind sicher viel verstörender, als metzelnde Zombies, von Kugeln durchsiebte Körper, blutige Schlägereien und abgetrennte Köpfe.

Aber zurück zum Thema. Es macht absolut keinen guten Eindruck, wenn einem ein Schimpfwort mal versehentlich rausrutscht. Fluchen in der Öffentlichkeit ist ein absolutes no-go. Und auch in der Firma und im privaten Umfeld muss man genau wissen, ob der- oder diejenige es verkraften kann wenn man ihm oder ihr unflätige Worte um die Ohren knallt. Man handelt sich unter Umständen schneller einen ‚in welchem Stradtteil bist du denn aufgewachsen‘ Blick ein als einem lieb ist.

Für gewöhnlich findet man es aber recht schnell heraus bei wem und mit wem man etwas ‚freizügiger‘ reden kann.
Eine gängige Methode, um dem ganzen etwas den Schrecken zu nehmen, ist auch den Satz „Excuse my French“ voranzusetzen, bevor man mit bösen Worten loslegt. Also wenn es wirklich gar nicht anders geht. So nach dem Motto "Excuse my French!
= Forgive me my strong language!"

Ich hab gerade mal in Wiki nachgeschlagen woher dieses Französisch Ding eigentlich kommt:

“A coy phrase used when someone who has used a swear-word attempts to pass it off as French. The coyness comes from the fact the both the speaker and listener are of course both well aware the swear-word is indeed English.

The source of the phrase is earlier and derives from a literal usage of the exclamation. In the 19th century, when English people used French expressions in conversation they often apologized for it - presumably because many of their listeners (then as now) wouldn't be familiar with the language.“

Tja, eines schönen Tages dann, flatterte ein ein Email eines Kollegen in meine Inbox, mit einer Anleitung zum Schönreden. Jetzt muss ich erstmal betonen, dass das nicht für mich persönlich bestimmt war. Ich fluche zwar gerne und oft, aber ich weiss (meistens) wann ich gewisse Worte benutzen kann und wann nicht und vor allem mit und bei wem.
Nein, der eigentlich Grund dafür waren unzählige Telefonkonferenzen mit einem Kunden, dem die guten Manieren etwas abhanden gekommen waren. Es wurde nicht wirklich geflucht, aber man konnte es auch nicht mehr ‚normal miteinander reden‘ nennen. Wir hatten zwar ein paar Dinge verbockt, aber nicht in dem Maße, der diesen Ton gerechtfertigt hätte.

Tja, beim Durchlesen hab ich mir erst mal einen abgelacht!

Instead of...                                                          Try saying...

You don’t know what the f___ you’re doing.

I think you could use more training.

She’s a ball-buster.

She’s an aggressive go-getter.

When the f___ do you expect me to do this?

Perhaps I can work late.

No f___ing way.

I feel certain that isn’t feasible.

You’ve got to be sh____ng me!

Really?

Tell someone who gives a sh__.

Perhaps you should check with…

It’s not my f___ing problem.

I wasn’t involved in that project.

What the f___?

That’s interesting.

This sh__ won’t work.

I m not sure this can be implemented.

Why the f___ didn’t you tell me sooner?

I’ll try to schedule that.

He’s got his head up his a__.

He’s not familiar with the issues.

Eat sh__ and die.

Excuse me, Sir?

Kiss my a__!

So you weren’t happy with it?

F___ it, I’m on salary.

I’m a bit overloaded at the moment.

Shove it up you’re a__.

I don’t think you understand.

This job sucks.

I love a challenge.

Who the hell died and made you boss?

You want me to take care of that?

Besonders die zwei Sätze “That’s interesting“ und „I’l l try to schedule that“ wurden in darauffolgenden Telefonkonferenzen doch recht häufig benutzt. ;-)

Vielleicht findet es auch bei euch mal Anwendung. Wer weiss...

f t g m